Thoughtpile Ich schreibe hier sachen.

Meine ersten eindrücke mit Misskey

Ich bin vor etwa einer woche von Pleroma zu Misskey gewechselt. Hier notiere ich nun kurz meine ersten eindrücke. Ich betreibe eine ein-nutzi-instanz, also kann ich zu den lokalen gemeinschaftsfunktionen nichts sagen. Bedenke, dies sind persönliche erfahrungen, ich habe viel ausgelassen und ich könnte manches falsch verstanden haben.

Die föderation klappt besser

Pleroma hatte probleme mit BookWyrm und PeerTube zu föderieren, ich konnte posts von diesen plattformen nicht empfangen. Mit Misskey funktioniert das tadellos.

Einfachere konfiguration

Die konfigurationsdatei von Misskey ist sehr kurz und beinhaltet nur das nötigste. Alles weitere wird im webinterface konfiguriert, allerdings ist die dokumentation an manchen stellen noch verbesserungbedürftig. Pleroma auf der anderen seite scheint mir deutlich flexibler zu sein, was sich in der komplexeren konfiguration niederschlägt.[1]

Benutzerdefinierte emojis

Gibt es bei Pleroma auch, doch bei Misskey können diese auch als reaction versendet werden (Mastodon und BookWyrm zeigen sie als favorit an, andere software, wie zum beispiel Pleroma, ignoriert sie). Außerdem können die emojis fremder instanzen durchsucht und importiert werden.

MarkDown unterstützung

Wie Pleroma unterstützt Misskey MarkDown bei der eingabe. Allerdings gibt es einige unterschiede. Zum beispiel unterstützt Misskey noch keine listen und überschriften, hat dafür aber einige witzige extrafunktionen, wie einen regenbogeneffekt, hüpfender text oder einen glitzereffekt. Ich empfehle $[shake $[bounce $[x4 $[rainbow $[sparkle Ü]]]]] auszuprobieren. 😉

Vorschläge für hashtags

Das habe ich immer vermisst. Wenn du hashtags eingibst, werden dir vorschläge angeboten, basierend auf deinen vorher benutzten und anderen, die deine instanz kennt.

Ressourcenverbrauch, server

Meine Misskey-instanz mit einem benutzi verbraucht aktuell etwas weniger als 600 MB RAM. Bei Pleroma waren es etwas weniger als 300 MB. Dazu kommen noch um die 100 MB für PostgreSQL bei beiden. Ich habe keine ahnung, wie das mit mehreren nutzis skaliert. Der CPU-verbrauch scheint mir bei beiden vernachlässigbar.

Ressourcenverbrauch, web-schnittstelle

Das web-schnittstelle von Misskey ist deutlich CPU-intensiver, besonders beim ersten laden. Der RAM-verbrauch scheint ungefähr gleich zu sein, knapp unter 20 MB laut about:performance in Firefox. Auf meinem über 10 jahre alten laptop mit Firefox ohne hardwarebeschleunigung dauerte das erste laden 13 sekunden, danach war die bedienung aber flüssig.

Antennen

Sie funktionieren in etwa wie beobachtete hashtags, aber es kann auch nach normalem text ausschau gehalten werden. Pro antenne können beliebig viele phrasen eingetragen werden und die ergebnisse können wiederum mit einer ignorierliste gefiltert werden.

Übersetzungen

Es gibt eine Deepl-integration! Für die kostenlose API-nutzung musst du trotzdem deine kreditkartendaten angeben. 🙁 Die ergebnisse sind wechselhaft, aber oft brauchbar genug.

Thread-anzeige

Deutlich besser in Misskey, hier werden die ebenen angezeigt, wie in meinem e-mail-programm. 💖

Follower-import

Ich habe vergessen, wie das beim wechsel zu Pleroma war. Beim wechsel zu Misskey habe ich die liste in Pleroma exportiert und in Misskey importiert, fertig. Dachte ich zumindest. Scheinbar war die liste zu groß oder vielleicht war der grund ein anderer, jedenfalls brach der import irgendwo um den 100sten account rum ab. Ich habe mir damit beholfen, aus den unterschieden des Pleroma-exports und des Misskey-exports mit hilfe der Linux-kommandozeile eine neue liste zusammenzubasteln: comm -23 pleroma.csv misskey.csv > importthis.csv (vorher die listen mit sort sortieren).

Timelines

Zeigen bei antworten die note (post, toot) mit an, auf die geantwortet wird. Bei renotes (repeats, boosts) praktisch, bei langen threads von leuten, denen ich folge, eher störend.

Programme

Die API ist nicht Mastodon-kompatibel, also funktionieren programme, die für Mastodon konzipiert sind, nicht. SubwayTooter funktioniert recht gut, aber mir gefällt die benutzerschnittstelle nicht so sehr. Bei Milktea gefällt mir die benutzerschnittstelle aber es ist noch in einem frühen stadium der entwicklung. Ich benutze auf dem taschencomputer derzeit das web-interface als PWA. Saugt allerdings ganz schön viel strom.

AiScript

Ist eine programmiersprache, mit der wohl plugins und skripte geschrieben werden können. Ich habe mir das kurz angeguckt,[2] aber mich noch nicht ernsthaft damit beschäftigt. Kommt mir aber spannend vor!

Clips

Sind sammlungen, zu denen notes hinzugefügt werden können. Sie können öffentlich sein oder auch nicht. Gut, um die favoriten (bookmarks) sortiert aufzubewahren oder verstreutes wissen zusammenzufassen.


1. Ich nutzte Pleroma als „from-source“ installation. „OTP“ installationen scheinen einfacher zu konfigurieren sein.
2. Ich habe meine bisherigen erkentnisse hier (auf english) zusammengefasst: https://very.tastytea.de/notes/90bionjqt2